WH MG34, MG Nachbau aus Gußmetall

Artikel-Nr.: 101113

Leider ausverkauft!

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
369,00

Preise inkl. der deutschen MwSt. (ausser abweichend in Art.-Beschreibung gekennzeichnet), zzgl. Versand.
Aufgrund der EU-Mehrwertsteuerreform vom 01.07.2021 wird am Ende des Bestellprozesses der Mehrwertsteuersatz des jeweiligen Landes erhoben.

Mögliche Versandmethoden: Versand innerhalb Deutschland, EU Zone 1, EU Zone 2 (Bulgarien, Rumänien, Kroatien), Versand Frankreich, Versand Österreich

 

 

INFO: Die erste und zweite Liefercharge von Denix war leider innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft.

Andere Verkäufer verkaufen dieses Modell ohne Lagerbestand zu haben und erwähnen eine ca. Lieferzeit. Diese Verkäufer hatten noch nicht einmal einen Warenbestand aus der ersten Charge Denixproduktion - da Sie nicht in der Vororder waren. In unseren Augen ist ein solches Reservierungs-Angebot unseriös, da die Nachfrage die Produktionsmenge von Denix um ein Weites übersteigt. So ist eine Angabe einer Lieferzeit auch vollkommen unseriös, eine Schätzung ohne Basis. Weiterhin sind wir in höchster Stückzahl in Vororder mit Denix gegangen, die deutsche Konkurrenz hat erst 2 Monate später Ihre Order platziert. Bei uns wie bisher - Verkauf nur von lagernder Ware.

Status 23.08.2021 Freitag noch mal eine Lieferung mit 50 Stk bekommen, heute Früh wieder die hälfte weg.

Status 22.07.2021 - Wir haben noch mal 10 Stück dazu bekommen... stand 17:45 Uhr = 14 Stück

Status 21.07.2021 - wir haben heute eine weitere Charge mit 20 Stück des MG34 erhalten.
Wir haben den Preis wieder, wie angekündigt, von 399,00 auf 369,00 gestellt.
Da die Nachfrage nach diesem genialen 34iger Nachbau die Verfügbarkeit bei Weitem übersteigt (die vorigen Lieferungen waren jeweils in unter 10 Minuten ausverkauft). wissen wir nicht wie lange der Bestand diesmal reicht.

Durch gesetzliche Restriktionen der demilitarisierten ex-Waffen ist die Nachfrage nach Denix Modellwaffen erheblich gestiegen. Die Firma Denix kommt über das gesamte Sortiment derzeit mit den Lieferungen nicht mehr hinterher. Weiterhin steht nun die Sommerpause bei Denix an.


Status 23.06.2021 - da wir innerhalb eines Tages erneut bereits 35 der 40 Stück erhaltenen MG34 verkauft haben, haben wir den Preis für die verbliebenen 5 Stück auf 439,00 Euro setzen müssen. Wir wissen nicht genau wann die nächsten Lieferung von Denix eintreffen wird. Mit Erhalt der nächsten Lieferung in einigen Wochen wird der Preis wieder auf 369,00-399,00 runter gehen, abhängig von der Stückzahl die wir erhalten.

Status 05.07. die letzten Stücke sind zu 439,00 verkauft. Uns wurde eine weitere Auslieferung von Denix für Mitte-Ende Juli zugesagt, angeblich in größerer Stückzahl. Bitte registriert Euch über den Button "bei Verfügbarkeit benachrichtigen" wenn Ihr direkt eine Info bekommen wollt, wenn das MG34 wieder bei uns im Bestand zur Auslieferung ist. Die Qualität und Authentizität des Denix MG34 ist Top. Wir haben so von den ersten Kunden uneingeschänkt positives Feedback zurück erhalten.


1:1 Nachbau des deutschen MG34 aus dem 2. Weltkrieg.

Endlich ein MG Nachbau des Maschinengewehr 34 mit beweglichen Teilen aus Metall. (Früher gab es die MG34 Aluvariante aus Polen, die wird schon seit einigen Jahren nicht mehr gefertigt, hier nun dieser wesentlich schönere Nachbau. Detailierte Qualität "made in Spain".) Authentisches Gewicht.

In unseren Augen das optisch ansprechendste Maschinengewehr was jemals gebaut wurde. (Diente auch als Vorlage für den Starwars Blaster der Stormtroopers). Das Original unterschied sich im Hinblick auf seinen Nachfolger, dem MG42, durch die hochwertige Verarbeitung von aus dem Vollen gefräßten Stahlteilen. Dem entgegen wurde das MG42 zum Zwecke der Kostenreduzierung, Vereinfachung und Ausweitung der Produktion aus gestanzten Stahlblechteilen gefertigt.

Mit Echtholzkolben in gelungener Haifischform, klappbaren Visier, klappbaren Zweibein usw., durchladbar und abschlagbar.

Achtung!!! Der Deckel des MG's lässt sich nicht öffnen. Ein Gurt zu Deckozwecken ist aber, mit etwas Geschick, seitlich einlegbar.

Ideal für die Sammlung, Austellung, Film- und Fernsehen, Reenactmenr, für die Komplettierung Ihres Fahrzeuges etc.

Folgend Info von Wikipedia:

MG 34
Maschinengewehr 34
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Einheitsmaschinengewehr Modell 34
Einsatzland: Deutsches Reich, Finnland, Italien, Slowakei, Ungarn, Frankreich, Israel, Italien, Portugal, Tschechoslowakei, und Vietnam
Entwickler/Hersteller: Mauser Werke AG, Rheinmetall
Entwicklungsjahr: 1931
Herstellerland: Deutsches Reich
Produktionszeit: Dezember 1933 bis März 1945
Modellvarianten: Modifizierung Mod. 34 S (nur Serienfeuer), MG 81 für Flugzeuge
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1225 mm
Gewicht: (ungeladen) mit Zweibein 12,1 kg
Lauflänge: 625 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,92 × 57 mm
Mögliche Magazinfüllungen: Stahlgurt: 250 Schuss, Gurt (im Kasten): 300 Schuss, Gurttrommel: 50 Schuss, MG-15-Doppeltrommel (selten): 75 Patronen
Kadenz: 800–900 Schuss/min
Feuerarten: Einzel- und Dauerfeuer
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Visier: offenes Schiebevisier, 200–2000 m, 100 m steigend
Verschluss: Drehkopfverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader

Geschichte

In der nach dem Ersten Weltkrieg neugebildeten Reichswehr waren die MG-Kompanien mit dem wassergekühlten, schweren Maschinengewehr MG 08 und die Infanteriekompanien mit dem ebenfalls wassergekühlten leichten Maschinengewehr MG 08/15 bewaffnet. Die Jägerkompanien erhielten statt des MG 08/15 das luftgekühlte leichte MG 08/18. Der Kavallerie waren durch den Versailler Vertrag leichte Maschinengewehre verwehrt, so dass sie nur das wassergekühlte schwere Maschinengewehr MG 08 führte.[1] Bald jedoch forderte die Führung der Reichswehr leichtere luftgekühlte und unkompliziert zu bedienende Waffen. Nachdem zuerst von einem Universal-Maschinengewehr (sowohl als leichtes Maschinengewehr auf Zweibein als auch als schweres Maschinengewehr auf einer Lafette) gesprochen wurde, entschied man sich, vorerst das schwere wassergekühlte MG Dreyse 13 zu einem luftgekühlten leichten Maschinengewehr zu modifizieren und dieses als MG 13 bei der Truppe einzuführen. Ab 1931 wurde jeder Reitergruppe der Kavallerie ein MG 13 zugewiesen. Außerdem kam es bei den Jägerbataillonen und den Radfahreinheiten zum Einsatz.

Im Frühjahr 1931 wurde mit der Entwicklung eines Einheits-Maschinengewehrs begonnen und bereits ein Jahr später stellte Mauser einen luftgekühlten Rückstoßlader mit kurzem Rücklauf, Drehverschluss und Magazinzufuhr vor, bei dem sich der Lauf in einem rohrförmigen Laufmantel mit Kühlschlitzen befand – das LMG.32, den Vorläufer des MG 34. Allerdings wurde nicht Mauser, sondern der Chefkonstrukteur Louis Stange vom Rheinmetallwerk in Sömmerda mit der Endentwicklung der Waffe beauftragt. Die ersten MG 34 – noch mit Magazinzufuhr – wurden 1936 ausgeliefert; verwendet wurde die 75 Schuss fassende Doppeltrommel vom MG 15. Ab 1937 wurde auf die heute bekannte Gurtzuführung umgestellt.

Vom September 1939 bis März 1945 beschaffte das deutsche Heereswaffenamt mehr als 345.000 Stück. Hersteller waren der Berliner Zweigbetrieb der Mauserwerke, die Gustloff-Werke in Suhl, MAGET, Berlin, die Steyr-Daimler-Puch AG und die Waffenwerke Brünn im Protektorat Böhmen und Mähren.

Funktion

 
Ausstattungsvarianten MG 34

Das MG 34 ist ein zuschießender Rückstoßlader. Betätigt der Schütze den Abzug, so schnellt der Verschluss vor, schiebt eine Patrone aus dem Gurt und führt sie in das Patronenlager ein. Beim weiteren Vorlauf dreht sich der Verschlusskopf und verriegelt in der Laufhülse. Die Verriegelung geschieht durch Kämme auf dem Verschlusskopf und entsprechende Einfräsungen in der Laufhülse. Nach der Zündung gleiten Lauf und Verschluss gemeinsam kurz zurück, worauf der Verschlusskopf mittels Steuerkurven gedreht und entriegelt wird. Durch diese Rotation wird gleichzeitig der Zündmechanismus im hinteren Teil des Verschlusses gespannt. Vom Lauf getrennt läuft der Verschluss weiter zurück, wirft die leere Hülse aus, stößt auf die Pufferfeder und wird von der Schließfeder wieder nach vorne geschleudert. Der Vorgang wiederholt sich, solange der Schütze den Abzug durchzieht oder bis die Waffe leergeschossen ist. Mit einem hintenliegenden Zapfen betätigt der Verschluss beim Vor- und Rücklauf auch den Mechanismus zur Patronenzufuhr.

Das Waffengehäuse ist zweiteilig. Es besteht aus Laufmantel und Verschlussgehäuse. Zum Laufwechsel, der nach 250 Schuss Dauerfeuer erfolgen sollte, kann das Gehäuse nach dem Lösen einer Klinke axial ausgeschwenkt werden. Der freigegebene Lauf kann nach hinten herausgezogen und durch einen kalten Lauf ersetzt werden. Am vorderen Ende des Laufmantels ist eine Hülse mit Feuerscheindämpfer und Rückstoßverstärker aufgeschraubt.

Einsatz

 
Abzug für Einzel- und Dauerfeuer

Als Munition wurde die Standardgewehrpatrone 7,92 × 57 mm verwendet, die auch in vielen anderen Waffen der deutschen Wehrmacht zum Einsatz kam. Die Munitionszufuhr erfolgte für den Einsatz auf der Lafette über Metalldauergurte mit bis 300 Schuss aus dem Patronenkasten oder im Einsatz als leichtes Maschinengewehr auf Zweibein bzw. für Sturmangriffe aus der Gurttrommel mit 50 Schuss.

Das MG 34 war leicht und kompakt, es konnte von einem Mann getragen werden. Die ausgezeichnete Schussgenauigkeit erlaubte auch die Bekämpfung von entfernten Punktzielen ab Lafette. Die Schussfolge von 800 bis 900 Schuss pro Minute erlaubte die Bekämpfung von Tieffliegern. Der Abzug hatte eine Doppelfunktion: unten durchgezogen schoss die Waffe Dauerfeuer, oben wurden einzelne Schüsse ausgelöst.

 
Maschinengewehrtrupp mit MG 34 im Russlandfeldzug
 
Stellung mit MG 34 auf der „Schweren Lafette“ (Dreibein)

Nachteilig war der hohe Anschaffungspreis von 310 Reichsmark (RM) (bei 150 Arbeitsstunden), der in der aufwändigen Herstellung mit engen Toleranzen begründet war. Das Ergebnis war eine empfindliche Waffe, die eine gut ausgebildete Bedienmannschaft erforderte. Besonders bei extrem kaltem Wetter konnte die Waffe klemmen. All dies sorgte schließlich für die Ablösung durch das MG 42, das sich kostengünstig (250 RM) in großen Mengen produzieren ließ und dank großer Toleranzen unempfindlich gegen äußere Einflüsse war. Trotzdem war das MG 34 bis zum Kriegsende im Einsatz, da der große Bedarf an Maschinengewehren nie völlig abgedeckt werden konnte.

 
Zwillings-MG 34 zur Flugabwehr an der französischen Küste (1943)

Im Gefecht wurde das MG 34 als leichtes Maschinengewehr mit 50-Schuss-Trommel mit Zweibeinstütze für kurze Feuerstöße eingesetzt; das Visier deckte den Bereich von 200 m bis 2000 m ab. Eine Lafette mit optischer Zielvorrichtung erlaubte länger anhaltendes präzises Feuer im Direktschuss bis 3000 m, indirekt bis 3500 m. Der Tiefenfeuerautomat auf dieser Rücklauflafette Typ 34 erlaubte das Bestreichen eines vorgegebenen Zielbereiches. Eine Dreibeinstütze wurde zur Flugabwehr verwendet. Zwei MG 34 konnten zur Flugabwehr auch auf den Zwillingssockel Typ 36 aufgesetzt und von einem Schützen bedient werden. Das MG 34 war auch das Standard-Panzer-MG der Wehrmacht und wurde achsparallel zur Hauptkanone, als bewegliches Bugmaschinengewehr und zur Flugabwehr auf der Turmluke eingesetzt. Statt des Laufmantels mit Kühllöchern hatte dieses einen massiveren gegen Schusseinwirkung unempfindlicheren und nur hinten gelochten Mantel.

Viele mit dem Deutschen Reich verbündete Staaten erhielten für ihre Armeen ebenso das MG 34, so zum Beispiel Finnland, Italien, die Slowakei und Ungarn.

Verwendung nach 1945

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das MG 34 noch unter anderem in den Armeen von Frankreich, Israel, Italien, Portugal, ČSSR, Vietnam und vielen afrikanischen Staaten eingesetzt. Das MG 34 kam noch im Jahre 1956 bei der Suezkrise (Zweiter Israelisch-Arabischer Krieg) auf israelischer Seite zum Kriegseinsatz. Des Weiteren war es in der DDR von 1949 bis 1952 neben dem lMG DP das Standard-Maschinengewehr der HVA.





 

Zubehör

Produkt Hinweis Status Preis
MG Gurt 8x57IS, MG34+MG42, Deko MG Gurt 8x57IS, MG34+MG42, Deko
39,90 € * Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
*

Preise inkl. MwSt.(ausser abweichend in Art.-Beschreibung gekennzeichnet), zzgl. Versand.
Aufgrund der EU-Mehrwertsteuerreform vom 01.07.2021 wird am Ende des Bestellprozesses der Mehrwertsteuersatz des jeweiligen Landes erhoben.

Details zum Zubehör anzeigen

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*

Preise inkl. MwSt.(ausser abweichend in Art.-Beschreibung gekennzeichnet), zzgl. Versand.
Aufgrund der EU-Mehrwertsteuerreform vom 01.07.2021 wird am Ende des Bestellprozesses der Mehrwertsteuersatz des jeweiligen Landes erhoben.


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*

Preise inkl. MwSt.(ausser abweichend in Art.-Beschreibung gekennzeichnet), zzgl. Versand.
Aufgrund der EU-Mehrwertsteuerreform vom 01.07.2021 wird am Ende des Bestellprozesses der Mehrwertsteuersatz des jeweiligen Landes erhoben.


Auch diese Kategorien durchsuchen: Deko Modellwaffen aus Metall, WH 2.Weltkrieg, Neulistungen, Kategorien, Bestseller